28. Januar 2019

Gedenkfeier am 28. Januar 2019, 9 Uhr, St. Mariae Himmelfahrt, Waldnieler Heide, Schwalmtal .

Zum Gedenktag der Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen in die Kirche St. Mariae Himmelfahrt, Waldnieler Heide. Schülerinnen und Schüler der Europaschule Schwalmtal werden wie in den Vorjahren eine Feierstunde gestalten. Sie beginnt am Montag, dem 28. Januar 2019, um 9 Uhr. Im Anschluss daran gehen die Teilnehmer zum ehemaligen Friedhof, um vor der dunklen Wand mit den Namen der in Waldniel-Hostert Verstorbenen gemeinsam der Opfer der Nazi-Diktatur zu gedenken.

Erinnerung geschieht gemeinsam

Während der Veranstaltung werden Struber_Gruber ihr gerade erschienenes Buch „Erinnerung entsteht gemeinsam“ vorstellen, welches die Neugestaltung der Gedenkstätte in Text und Bild dokumentiert.

Über 550 Menschen starben in den Kriegsjahren zwischen 1939 und 1945 in der Anstalt Waldniel-Hostert. Es waren geistig Kranke und Behinderte, Kinder und Erwachsene. Weil die nationalsozialistische Ideologie diesen Menschen das Lebensrecht absprach, wurden im deutschen Herrschaftsgebiet viele von ihnen getötet, so auch in dieser Abteilung der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Johannistal in unserer Nähe. Unter ihnen waren 99 Kinder mit Down-Syndrom oder Missbildungen, die, davon geht die Wissenschaft heute aus, Arzt und Krankenschwester mit Medikamenten ermordeten. Im Gas starben die erwachsenen Patienten, die man in Hostert als „lebensunwert“ aussonderte und nach Hadamar abtransportierte. Schon 1934 wurden die Verpflegungssätze in den Psychiatrien reduziert, so dass nicht alle Patientinnen und Patienten hinreichend versorgt wurden. Die mangelhaft ernährten Menschen erkrankten leicht an Infektionen, die oft zum Tode führten.

Diesen wehrlosen Opfern der Nazi-Diktatur ist die Gedenkstätte, der ehemalige Anstaltsfriedhof, gewidmet. Im vergangenen Jahr wurde sie neu gestaltet der Öffentlichkeit übergeben. Für die künstlerische Ausführung zeichnete die Wiener Arbeitsgemeinschaft Struber_Gruber verantwortlich, der LVR finanzierte die Baumaßnahme.