bkvb zu Besuch

Berufskolleg Vera beckers Krefeld zu Besuch
Ein Kurs des Beufskollegs Vera Becker Krefeld zu Besuch – in Corona gemäßer Aufstellung

Zu Beginn des Schuljahres unternahm ein Kurs des Berufkollegs Vera Becker, Krefeld, mit Matthias Warmbt eine Exkursion zur Gedenkstätte Waldniel-Hostert. Hier informierte Peter Zöhren die angehenden HeilerzieherpflegerInnen an authentischem Ort über die NS-Euthanasie-Verbrechen.

Kulturtage Lüttelforst

Die vom Förderverein „Lüttelforst Kultur und Tradition“ e.V. für 2020 geplanten Natur- und Kulturtage waren Corona bedingt weitgehend abgesagt worden. Die „Radtour durch die Sektionen“ Schwalmtals jedoch fand am Samstag, dem 15. August, statt und führte 17 Teilnehmer als erste Station zur Gedenkstätte Waldniel-Hostert. Hier informierten Hannelore und Peter Zöhren über das Leid der kleinen und großen Psychiatrie-Patienten in der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal Abteilung Waldniel, die Verbrechen der Mediziner während der Zeit des Nationalsozialismus und über das Gedenken vor Ort, das zur heutigen Gestaltung der Gedenkstätte von 1988 führte. Hermann-Josef Bonsels dankte im Namen der Teilnehmer für die anschauliche und beeindruckende Darstellung.

Ein Hundeklo?

Selten wird die Gedenkstätte als Hundeklo benutzt. Jetzt im Juli war es wieder einmal der Fall. Das Foto dokumentiert die Situation.

Gedenkstätte - ein Hundeklo

Bethanien-Kinderdorf

Leitungsteam Bethanien-Kinderdorf Schwalmtal besucht die Gedenkstätte Hostert.
Bethanien-Kinderdorf Schwalmtal: Das Leitungsteam auf der Gedenkstätte

Auf einer Radtour fuhr gestern das Leitungsteam des Bethanien-Kinderdorfes Schwalmtal zuerst die Gedenkstätte in Hostert an. Hannelore und Peter Zöhren informierten die Gäste über die Verbrechen der Ärzte und Krankenschwestern, das Leid der Kranken und Behinderten, die Auseindersetzung mit dieser schlimmen Geschichte am Ort und die Gedenkarbeit der Europaschule.

Auf die Frage, ob die Menschen in Waldniel damals etwas über die Untaten in ihrer Nähe wussten, erzählte Hannelore Zöhren von dem katholischen Pfarrer, der einem Gemeindemitglied empfahl, seine kleine geistig behinderte Tochter nicht nach Hostert zu tun, das sei da nicht gut.
Damals wurden die katholischen Patienten, die in der Abteilung Waldniel verstarben, in das „Liber Mortuorum“ der Pfarre eingetragen.

Nach einer Stunde Information und Austausch dankte die Kinderdorfleiterin Julia Bartkowski für die Ausführungen. Verwaltungsleiter Stephan Joebges überreichte zwei „Kinderdorf-Becher“ mit süßem Inhalt als kleine Anerkennung. Peter Zöhren verabschiedete die Gäste. Im Raum blieb die Frage stehen, wie die Gedenkarbeit vor Ort weitergeführt werden kann. Vielleicht mit einem Förderverein?

Dr. Achim Besgen

Dr. Achim Besgen (95), ehemaliger Leiter des St. Wolfhelm-Gymnasiums Schwalmtal und Aachener Ehrendomherr, freute sich über die gelungene Umgestaltung, erinnerte er sich doch an die Gedenkstätte aus dem Jahr 1988, wo er mehrfach die Fronleichnamsmesse mit der Pfarre St. Mariae Himmelfahrt gefeiert hatte. Dr. Besgen lobte den besinnlichen Ort, den jetzt eine hohe dunkle Wand gegen die Straße schützt. Die Namensplaketten ließen ihn vom Unrecht und Schrecken der NS-Zeit erzählen, welche er als Schüler und Soldat erlebt hatte. Dr. Besgen betonte mehrfach, wie wichtig es sei, dieses Gedenken wach zu halten, zumal derzeit rechte Tendenzen die Gesellschaft beunruhigen.

Dr. Achim Besgen (95)