27. Januar 2023

Am 27.01.1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Vernichtungslager Auschwitz. Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland offiziell der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. In Hostert wird dieser Tag jedes Jahr durch die Gemeinschaftshauptschule Schwalmtal, früher Europaschule, gestaltet. Die Schule hat seit 1987 die Patenschaft für die Gedenkstätte.  

Dieses Jahr begann die Gedenkveranstaltung um 9:15 Uhr in der Kirche St. Mariae Himmelfahrt in Waldnieler Heide. Mit eindringlichen Worten erinnerten Jutta Weidemann-Tigges, Schulleiterin der Hauptschule, und die Lehrerin Astrid Symanski Pape die vielen anwesenden Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Schwalmtal an die Opfer des NS-Euthanasieprogramms in Hostert. Dabei schlugen sie immer wieder den Bogen in die Gegenwart und fanden eindringliche Worte der Mahnung gegen aktuelle Tendenzen des um sich greifenden Nationalismus und der Ausgrenzung und Entrechtung von Minderheiten. Schülerinnen und Schüler erinnerten in Form einer Gerichtsverhandlung an Täter und Opfer in Hostert.

Danach zogen die Teilnehmer, zur Gedenkstätte, wo im Beisein des Bürgermeisters von Schwalmtal Andreas Gisbertz (CDU), seiner Stellvertreter Gisela Bienert (CDU) und Jupp Pascher (SPD) sowie des Bürgermeisters von Niederkrüchten, Kalle Wassong (parteilos), Blumen niedergelegt wurden. Neben das Gedenken an die Toten der NS-Zeit trat hier das Erinnern daran, dass es auch heute viel Kraft erfordert, Kinder mit einer Behinderung großzuziehen und auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Pfarrer Horst-Ulrich Müller (ev. Gemeinde) erinnerte daran, dass Gott jeden Menschen liebt.

Die RP Viersen berichtete ausführlich am 28. Januar: „Schwalmtaler Schüler klagen Täter aus NS-Zeit an. · Jugendliche der Hauptschule Schwalmtal organisierten eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Nationalsozialisten. Sie fanden eine ungewöhnliche Form, sich den Verbrechen der NS-Zeit zu nähern“. Bericht

„ose mont“ berichtet in der Februar-Ausgabe auf Seite 18 unter der Überschrift „Schüler erheben Anklage“. Im Info-Teil weist die Autorin Birgit Sroka auf die Patenschaft hin, welche die Gemeinde Schwalmtal im Jahr 1987 der Hauptschule übertragen hat.

Das St. Wolfhelm-Gymnasium Schwalmtal berichtete am 30. Januar 23

Lebenshilfe Kreis Viersen berichtete.

Einladung zum 27. Januar 2023

In diesem Jahr wird die Gemeinschaftshauptschule Schwalmtal wieder eine Gedenkfeier anlässlich des Holocaust-Gedenktages in der Kirche St. Mariae Himmelfahrt, Waldnieler Heide, bzw. auf dem ehemaligen Anstaltsfriedhof Hostert, Gedenkort für die Opfer der NS-Psychiatrie, gestalten.
Wir beginnen am Freitag, dem 27.01.2023, um 9.15 Uhr in der Kirche. Im Anschluss daran gehen wir gemeinsam zur Gedenkstätte, um dort den Abschluss zu gestalten.

Der Grenzland-Kurier/RP Viersen v. 14.1.23 informierte.

Allerheiligen 2022

Zum Ende des Gottesdienstes zu Allerheiligen zogen die Gläubigen wie 2021 in den Garten der Kirche St. Mariae Himmelfahrt Waldnieler Heide. Vor dem Hochkreuz mit der Tafel von 1982(!) „Den unschuldig Ermordeten“ erinnerte Christian Zimmermann an das Leiden und Sterben der behinderten und geistig kranken Kinder und Erwachsenen im benachbarten ehemaligen St. Josefsheim Hostert in den Jahren 1939 bis 1945.

8. Mai 2022

An der Gedenkstätte in Waldniel-Hostert haben Gesamtschüler, Vertreter vom Deutschen Gewerkschaftsbund und die stellvertretenden Bürgermeister Gisela Bienert (CDU) und Heinz-Josef Pascher (SPD) der mehr als 500 Opfer in der früheren Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Süchteln Abteilung Waldniel gedacht. Die RP Viersen berichtete.

Am Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus, Sonntag, dem 8. Mai, legten Jugendliche der Gesamtschule Nettetal mit dem Viersener Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes einen Kranz an der Gedenkstätte für die Opfer der NS-Psychiatrie in Waldniel-Hostert nieder. Von 1941 bis 1943 wurden in der „Kinderfachabteilung“ Waldniel 100 behinderte Kinder ermordet. (Fotos: John Lentzsch).

27. Januar 2022 – Presse

Im März-Pfarrbrief von St. Matthias, Schwalmtal, wird ausführlich über die Gedenkstunde der Hauptschule berichtet. Lesen Sie selbst auf Seite 11.

Im „osemont“ (Ausgabe Februar) ist dieser Gedenktag zweimal das Thema. Auf Seite 7 wird über die NS-Verbrechen in Waldniel-Hostert und Bürgermeister Andreas Gisbertz informiert, der zusammen mit seinen Stellvertretern Gisela Bienert und Jupp Pascher einen stillen Blumengruß vor der Wand mit den Namen der Opfer niederlegte.
Auf Seite 18 findet sich ein detaillierter Bericht mit Foto über die Aktion der Hauptschule Schwalmtal in der Kirche St. Mariae Himmelfahrt.