27.01.2022 Waldniel

Die Gedenkfeier der Hauptschule Schwalmtal fand heute Morgen in der Kirche St. Mariae Himmelfahrt Waldnieler Heide statt. Schüler und Lehrer waren unter sich. Ein Schüler stellte sich dem Publikum vor als ein von den Nazis diskriminierter Behinderter: „Ich bin Schmied, aber ich bin taub“, ein anderer legte zwei Werkzeuge dieses Handwerkerkers auf das rote Tuch vor dem Altar. Durch die Identifikation entstand, als immer mehr Jugendliche an das Mikro traten und ihr schlimmes Schicksal andeuteten, eine dichte Atmosphäre, in der die bedrückende Last der Nazi-Zeit spürbar wurde. Ein hübscher farbiger Zylinder als Symbol der verwehrten Würde ließ manchen Zuhörer schlucken. Gut war, dass die einzelnen Beiträge durch eine gezupfte Gitarre voneinander getrennt waren.

Ein großes Lob allen Beteiligten! Schade nur, dass die Öffentlichkeit von dieser eindrucksvollen Darstellung ausgeschlossen war.

Die Schulleitung der Hauptschule Schwalmtal informiert am 20. Januar:
„Angesichts der Entwicklungen rund um das Corona – Virus haben wir uns entschlossen, von einer öffentlichen Gedenkfeier abzusehen.
Wir sind dabei eine Gedenkfeier vorzubereiten, die wir schulintern mit den Schülern unserer Jahrgänge 9 und 10 veranstalten werden. Wir werden dazu eine Präsentation erstellen, die Sie auf unserer Homepage abrufen können…..
Trotzdem möchte ich Sie dazu einladen, die Gedenkstätte doch privat zu besuchen. Wenn Sie einen Blumengruß oder eine Kerze hinterlassen, geben Sie den zu Tode gekommenen Menschen ein Stück ihrer Menschlichkeit zurück“.

27.01.2022 Viersen

Am Donnerstag, 27. Januar, beginnt die Gedenkveranstal­tung in der Allgemeinen Ver­waltung der LVR-Klinik Vier­sen auf der Johannisstraße 70 um 15 Uhr. Hier wird Dr. Ralph Marggraf, Ärztlicher Di­rektor der LVR-Klinik Viersen, ein Grußwort sprechen. Ein Gedenkmarsch im Schweigen führt danach zu den Stolper­steinen, die von Auszubilden­den des LVR-Bildungszent-rums gereinigt wurden. In der Johanniskirche auf dem LVR-Klinikgelände wird anschließend die Gedenkfeier stattfinden. Hier wird der Le­bens- und Leidensgeschichte des damaligen Patienten Otto Strathmann gedacht. In Ge­denken an die abtransportier­ten und ermordeten Patientin­nen werden stellvertretend zehn Namen vorgelesen und Kerzen angezündet.
Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen. Für den Einlass in die Allgemeine Ver­waltung und in die Kirche gilt die 2G-Regel und FFP2-Masken-Pflicht.
Aus ExtraTipp Viersen v. 23.01.2022, S.3) Weiterlesen.

Allerheiligen 2021

Zum Ende des Gottesdienstes zogen die Gläubigen in den Garten der Kirche St. Mariae Himmelfahrt Waldnieler Heide. Vor dem Hochkreuz erinnerte Gabriela Kursawa an das Leiden und Sterben der behinderten und geistig kranken Menschen, Kinder und Erwachsenen, in der benachbarten „Abteilung Waldniel“, dem ehemaligen St. Josefsheim Hostert, in den Jahren 1939 bis 1945.

Allerheiligen 2019

Blumenbukett

Welch eine Überraschung am Sonntagnachmittag! Dieses schöne Blumenbukett war mitten auf der Deckplatte des Ossuariums abgelegt worden. Welche Gedanken, welche Erinnerungen, welche Wüsche haben wohl die Person zu dieser Aktion bewogen?

Ein Kiesel

Fast siebzig Jahre alt ist Wilhelm Wefers geworden. Vor achtzig Jahren verstarb er in der Abteilung Waldniel an einer Sepsis. Sein Tod ersparte ihm den Transport am 19. Mai, der ihn als geistg Kranken in die Gaskammer in Hadamar geführt hätte.

Am Sonntagnachmittag besuchte Thomas G. aus Dülken auf einer Radtour wieder einmal die Gedenkstätte und legte diesen Kiesel auf der Plakette ab, hatte er doch Namen und Lebensdaten am 19. Mai 2017 im Waldnieler Rathaus mit vielen anderen Menschen in Wachs geschrieben.