8. Mai 2021

Auf dem ehemaligen Anstaltsfriedhof in Waldniel-Hostert erinnerten Schüler der Hauptschule, Vertreter des DGB und Bürgermeister Andreas Gisbertz (CDU) an den Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus.

Die RP berichtet in der Samstagsausgabe vom 8. Mai: „Jugendliche der Europaschule Schwalmtal legten mit dem Viersener Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes einen Kranz an der Gedenkstätte für die Opfer der NS-Psychiatrie in Waldniel-Hostert nieder. Von 1939 bis 1945 wurden in der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Waldniel Kinder und Erwachsene ermordet. Klaus Neufeldt, Vorsitzender des DGB-Kreisverbands, sagte: „Auch in der heutigen Zeit gilt es, sich zu erinnern, an die mehr als 500 Menschen, die unter dem Deckmantel der pflegerischen Fürsorge hier umgebracht wurden.“ Sophie und Merle trugen Texte vor, die Schüler mit ihrer Lehrerin Astrid Symanski-Pape erarbeitet hatten. „Man muss gerade jungen Menschen erklären, weshalb ein Schritt zurück in diese Zeit niemals passieren darf“, so Symanski-Pape.

Zum DGB-Kreisverband Viersen Osemont 5/2021

NS-Medizinverbrechen

»Euthanasie«, Zwangssterilisationen, Humanexperimente – NS-Medizinverbrechen an Rhein und Sieg 1933 – 1945, Ansgar Sebastian Klein, Böhlau-Verlag, Wien, Köln, Weimar, 2020

Die 391 Seiten starke Studie des promovierten Historikers stellt das Leid der Opfer an Rhein und Sieg sowie das System mit seinen Taten und Tätern eindringlich dar. Der Rhein-Sieg-Kreis hat gemeinsam mit dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte seit 2017 dazu geforscht.

Zwei Kinder aus dem Rhein-Sieg-Kreis (Alfter und Troisdorf) kamen in der Kinderfachabteilung Waldniel zu Tode.